Anglizismen finden derzeit im Deutschen weite Verbreitung. Es handelt sich dabei um Wörter, die aus dem Englischen übernommen oder dem Englischen nachgebildet sind. Manche von ihnen sind ausdrucksstark, passend und gut integriert.

Nicht immer jedoch ist ein Anglizismus die beste Wahl: Teilweise bietet die deutsche Sprache Alternativen, die im jeweiligen Kontext angemessener und treffender sind und genauere Differenzierung oder stilistische Variation erlauben. Oft gibt es dabei für einen Anglizismus nicht nur eine einzige Übersetzung. Vielmehr stehen mehrere Ersetzungsmöglichkeiten zur Verfügung. Anhand des Kontextes muss entschieden werden, welcher Ausdruck am besten passt.

Auszug aus: Götzeler, Christiane (2008): Anglizismen in der Pressesprache: alte und neue Bundesländer im Vergleich. Greifswalder Beiträge zur Linguistik, Bd. 5. Bremen: Hempen.
Zu finden unter: www.hempen-verlag.de.

 

Mit der Bezeichnung Anglizismus verbindet sich eine Vielzahl höchst unterschiedlicher Begriffe. Nicht nur im Alltagsdiskurs, sondern auch unter Sprachwissenschaftlern herrscht keineswegs Einigkeit darüber, was als Anglizismus zu gelten hat, wie sich Anglizismen untergliedern und die Unterkategorien benennen lassen und welche Formen von Entlehnungen sinnvollerweise in eine Untersuchung zum Anglizismengebrauch im Deutschen einbezogen werden. Daher soll an dieser Stelle in Auseinandersetzung mit der Forschung der in der folgenden Untersuchung angewandte Anglizismenbegriff dargelegt werden.

Kann ich statt News auch Nachrichten sagen? Schon wieder Sale – warum kein Schlussverkauf? Warum sitze ich seit Neuestem in einem Meeting statt in einer Sitzung oder Besprechung? Was ist besser – posten oder schreiben, Account oder Konto, Single oder Alleinstehende(r), Leasing oder Mietkauf? Gibt es ein Äquivalent zur Patchworkfamilie oder zum Brunch? Wie übersetze ich Event?

Anglizismus – ja oder nein? Und was wäre eine angemessene Alternative? Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Antworten keineswegs so einfach sind, wie man zuerst glauben mag. Anders formuliert: Das Thema ist noch viel interessanter, als es auf den ersten Blick scheint.

„Überflüssig“: Ein zentraler Begriff in der Bewertung von Anglizismen.

Was aber bedeutet „überflüssig“ im sprachlichen Kontext? Ist dieses Urteil gerechtfertigt?